Ist eine private Krankenversicherung (PKV) sinnvoll für Bürojobber?

5. Februar 2013 | Von | Kategorie: Blog

Ob eine private Krankenversicherung (PKV) sinnvoll für Büroangestellte ist oder nicht, kann nicht generell beantwortet werden. Vielmehr kommt es auf den individuellen Einzelfall an. Fest steht, dass eine private Krankenversicherung für Angestellte und Arbeitnehmer viele Vorteile, beispielsweise durch ein Mehr an Leistung, bescheren kann. Allerdings spielen bei der PKV für Büroangestellte neben den Leistungen vor allem auch die Kosten und Beiträge eine entscheidende Rolle. Die Experten der Verbraucherplattform PKV-Vergleich.de haben hier die wichtigsten Informationen zum Thema private Krankenversicherung für Angestellte zusammengetragen.

PKV für Angestellte: Die Versicherungspflichtgrenze

Angestellten, die sich für eine private Krankenversicherung interessieren, stellt sich in Form der Versicherungspflichtgrenze eine große Hürde in den Weg. Anders als beispielsweise Beamte oder Selbstständige müssen Angestellte nämlich die Versicherungspflichtgrenze, auch Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAEG) genannt, mit ihrem Brutto Einkommen überschreiten um versicherungsfrei zu werden. Denn nur wer versicherungsfrei ist, hat die Wahl zwischen PKV und gesetzlicher Krankenversicherung (GKV). Die Versicherungspflichtgrenze steigt leider von Jahr zu Jahr. Lag Sie im Jahr 2011 noch bei einem monatlichen Brutto Mindesteinkommen von 4.125 Euro, waren es im Jahr 2012 bereits 4.237,50 Euro. Im laufenden Jahr 2013 müssen Angestellte sogar ein Monats-Brutto in Höhe von 4.350 Euro nachweisen, um sich privat krankenversichern zu dürfen.

PKV bietet Angestellten mehr Leistungen und hilft beim Sparen

Wer das Hindernis der Versicherungspflichtgrenze überwindet, hat die Wahl zwischen der privaten Krankenversicherung und der freiwilligen Mitgliedschaft in der GKV. Hierbei muss ganz klar gesagt werden, dass die private Krankenversicherung bezüglich der Leistung die bessere Wahl ist. Denn die freiwillige GKV Mitgliedschaft bedeutet für Angestellte lediglich einen höheren Beitrag, die gewährten Leistungen bleiben jedoch gleich. Im Vergleich zur GKV bietet die private Krankenversicherung (http://www.pkv-vergleich.de/pkv-vergleich-gkv) jedoch ihren Versicherten durch die höhere Leistungsqualität auch ein höheres Sparpotential. Denn sie kommt für viele Behandlungen und Medikamente auf, die ein gesetzlich Versicherter selbst bezahlen muss.

Die richtige PKV für Angestellte

Angestellte, die in eine private Krankenversicherung wechseln möchten, müssen zunächst einmal die Richtige finden. Dies ist alles andere als einfach, denn inzwischen hat man am PKV Markt die Wahl zwischen hunderten von PKV Anbietern und Tarifen. Die Gefahr, sich falsch zu entscheiden und so entweder weniger Leistungen zu erhalten oder zu hohe Beiträge zahlen zu müssen, ist daher hoch. Hier Hilft Angestellten ein PKV Rechner. Denn mit seiner Hilfe können leicht der individuelle Bedarf sowie die eigenen Voraussetzungen, die ja großen Einfluss auf den zu zahlenden PKV Beitrag haben, ermittelt werden. Zudem ermöglicht der PKV Rechner einen übersichtlichen und schnellen Vergleich der privaten Krankenversicherung. Zum PKV Rechner geht es hier.

 

Werbung

Kommentare sind geschlossen