Arbeiten von unterwegs – mit dem Surfstick

27. Mai 2013 | Von | Kategorie: Blog, Internet-Tipps fürs Büro, IT

Vorbei sind die Zeiten, in denen man nicht zu ständig erreichbar war. Heutzutage hat man nicht nur in seiner Freizeit, sondern ebenso im Rahmen seines beruflichen Alltags die Möglichkeit, zu jeder Zeit und nahezu überall online zu gehen und das nicht nur mit dem Smartphone, sondern auch mit dem Laptop. Dadurch lässt sich auch vorher verschenkte Zeit beispielsweise während einer längeren Zugfahrt oder auch auf Dienstreisen effektiv nutzen. Dafür braucht man nur den richtigen Surfstick. Wie man diesen findet, zeigen wir hier.

Tipp 1: Tarife vergleichen

Den Ergebnissen einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbandes Bitkom zufolge arbeiten immer mehr Leute auch von unterwegs aus. Kein Wunder also, dass das Angebot an Surfsticks so groß ist. Während die einzelnen Mobilfunkanbieter in ihren Shops dabei nur die eigenen Tarife anbieten, hat man im Internet wiederum die Möglichkeit, auf die Dienste von Portalen zurückzugreifen, die unterschiedliche Anbieter im Repertoire haben. Die Internet-Sticks von netbookr.de zum Beispiel können in Kombination mit ganz unterschiedlichen Tarifen erworben werden. So kann man als potenzieller Käufer frei entscheiden, welches Angebot für einen selbst das Beste ist.

Tipp 2: Das Kleingedruckte lesen

Auf den ersten Blick wirkt eigentlich immer das Angebot am attraktivsten, das für den niedrigsten Preis zu haben ist. Doch genau an dieser Stelle sollte man als Kunde vorsichtig sein. Die einzelnen Tarife unterscheiden sich nämlich nicht nur aufgrund ihres Preises, sondern ebenso durch die Mindest- beziehungsweise Maximalgeschwindigkeit der Internetverbindung sowie die Vertragslaufzeit und natürlich dem Datenvolumen. Einige Anbieter machen es möglich, dass man die Internet-Flatrate mit einem Surfstick nur tageweise nutzen kann. Bei anderen ist eine monatliche Grundgebühr zu zahlen. Solche Details können schnell einmal überlesen werden, wenn man zu voreilig handelt.

Tipp 3: Auf SIM-Lock achten

Der Begriff SIM-Lock dürfte dem einen oder anderen versierten Handynutzer bereits bekannt sein. Verfügt ein Handy über den sogenannten SIM-Lock kann das Gerät nur mit einer bestimmten SIM-Karte ergo nur in Kombination mit einem speziellen Tarif verwendet werden. Ähnlich verhält es sich bei Surfsticks. Auch diese können über diese spezielle Art der Sperre verfügen, die es unmöglich macht, sie mit anderen Telefonanbietern zu nutzen, als mit dem mit dem man ihn gekauft hat. Wer in der Lage sein möchte, seinen Anbieter im Fall einer günstigen Gelegenheit zu wechseln, sollte darum ein Gerät ohne SIM-Lock kaufen.

 

Werbung

Kommentare sind geschlossen