Tipps für eine gute Bürobeleuchtung

22. Juni 2013 | Von | Kategorie: Blog, Büro, Ergonomie

Die optimale Bürobeleuchtung ist die Basis für ein effizientes und gesundes Arbeiten. Unzureichende Beleuchtung im Büro führt zu Ermüdung der Augen, Kopfschmerzen und Antriebsschwäche. Nach Möglichkeit sollte der Schreibtisch so positioniert werden, dass der Mitarbeiter nicht geblendet wird. Auch Oberflächenspiegelungen, die für die Augen unangenehm sind, sollten vermieden werden. Nicht selten wird dieser Umstand beim Büromöbel-Kauf vergessen.

Wenn es die Räumlichkeiten zulassen, ist möglicherweise auch eine Sitzposition mit dem Rücken zu Fenster ideal. Neben den Räumlichkeiten sind dahingehend natürlich auch andere Faktoren wie Fensterbeschaffenheit und Sonnenschutz-/Verdunklungsmöglichkeiten maßgebend.

Obwohl das Tageslicht durch kein künstliches Licht zu ersetzen ist und auch nicht komplett ersetzt werden sollte, reicht dieses bei der Arbeit oftmals nicht aus, sodass beispielsweise zusätzliche schwenkbare Tischleuchten für die optimal Bürobeleuchtung sorgen können.

In der heutigen Zeit ist die Auswahl so vielseitig, dass man bereits vor dem Kauf genau überlegt werden sollte, welche Lampe für welchen Bereich eingesetzt werden kann. Nicht jede Lampe eignet sich für jeden Raum oder jeden Arbeitsplatz. Die Entscheidung welche Bürobeleuchtung die Beste ist, muss stets individuell getroffen werden. Nicht jede Lampe, die zwar in speziellen Shops für Arbeitsplätze und Büros angeboten wird, eigenet sich immer.

Starke Lichtkontraste bei der Bürobeleuchtung vermeiden

Große Lichtunterschiede im Bereich des Schreibtisches erfordern ein ständiges Anpassen der Augen an die unterschiedlichen Lichtquellen wie beispielsweise in Büros mit Glaswänden. Die Helligkeit sollte der Umgebung angepasst sein, sodass diese auf den Arbeitsflächen und den Wänden keine all zu großen Kontraste bilden. Auch Blendungen sollten möglichst vermieden werden, da diese zu vorzeitiger Ermüdung führen können. Je größer die Leuchtdichte, desto größer sollte der Abschirmwinkel sein. Eine indirekte Bürobeleuchtung beispielsweise durch einen Deckenfluter reicht oft nicht aus. Aber auch Spot-Strahler können das genaue Sehen erschweren. Indirektes Licht und eine schwenkbare Leuchte für den Arbeitsplatz gehören, neben dem Tageslicht zu einer idealen Beleuchtung.

Energiesparlampen

Dabei sollte natürlich auch auf den Energieverbrauch geachtet werden. Neueste Entwicklungen im Bereich der LED-Leuchten bieten interessante Lösungen, Arbeits- und auch Wohnräume entsprechend ihrer Nutzung zu beleuchten. Das Angebot an Lampen ist sehr groß und die Lichtqualität der Energiesparlampen wird immer besser. Wand- und Deckenleuchten beziehungsweise Strahler sorgen für die Grundbeleuchtung des Arbeitsraumes und der Möbel.

Fazit

Laut Vorschriften für das Arbeiten in einem Büro sollte die Beleuchtungsstärke dort 500 Lux aufweisen. Für ältere Menschen liegt die optimale Beleuchtungsstärke sogar noch etwas höher bei 750 bis 1000 Lux. Ideal sind hierbei die Kombination aus indirektem und direktem Licht. Eine dimmbare Tischlampe begrenzt die Reflexionsbildung. Insgesamt sollte für die optimalen Lichtverhältnisse auf eine gleichmäßige Lichtverteilung, eine flimmerfreie Beleuchtung und die entsprechende Anpassung der Lichtverhältnisse an den Arbeitsplatz geachtet werden. Für die Vermeidung von Blendungen sollte bereits bei der Auswahl der Möbel darauf geachtet werden, dass diese aus mattem Holz sind. Außerdem sollte der Raum auch ausreichend durch das Tageslicht erhellt sein.

Detaillierte, zusätzliche Informationen und die entpsrechenden Rechtsvorschriften können Sie bei ergo-online.de und buero-forum.de bekommen.

Werbung

Schreibe einen Kommentar