Kreative Bewerbungen – so überzeugt man den zukünftigen Chef

22. Juli 2013 | Von | Kategorie: Blog

Bewerbungen sind der erste Schritt, um bei einem Unternehmen einen guten Eindruck zu hinterlassen. Dabei bieten neue Bewerbungsverfahren wie Azubi-Speed-Dating Jobsuchenden die Möglichkeit, sich außerhalb steriler Büroräume bei Firmen vorzustellen. Und wenn doch eine herkömmliche Bewerbung nötig ist, zählt vor allem eins: Kreativität!

Bewerbungen: der Schlüssel zum Erfolg

Am Anfang jeder Jobsuche steht das Finden passender Stellenanzeigen, auf die man sich bewerben möchte. Auf der Suche nach dem Traumjob durchforsteten Arbeitsuchende früher vor allem die Stellenanzeigen lokaler und überregionaler Zeitungen. Heutzutage findet die Jobsuche immer mehr online statt. In zahlreichen Jobbörsen sind Arbeitsstellen aus dem gesamten Bundesgebiet hinterlegt. Man muss nur die richtigen Suchfilter setzen und schon bekommt man eine Reihe potenzieller neuer Jobs in seiner Wunschregion angezeigt. Neben der klassischen Jobsuche gibt es heutzutage aber auch besondere Events, die Arbeitgeber und Arbeitsuchende zusammenbringen.

Azubi-Speed-Dating – eine andere Form der Bewerbung

Ein Bewerbungsverfahren der besonderen Art wird in der Region Köln angeboten. Junge Menschen auf der Suche nach einer Ausbildungsstelle finden bei kalaydo.de Jobangebote und zudem die Chance, Firmenchefs auf unkonventionelle Weise von sich zu überzeugen. Beim K1 Azubi-Speed-Dating, das von kalaydo.de organisiert wird, haben 75 angehende Auszubildende nämlich die Möglichkeit, namhafte Unternehmen aus dem Raum Köln beim Klettern im Outdoor-Hochseilgarten von sich zu überzeugen. Zeugnisse und Lebenslauf zählen hier nicht – es geht vielmehr darum, durch Engagement und Persönlichkeit Eindruck zu schinden. Die Teilnehmer erhalten Einblicke in die Ausbildung der verschiedenen Unternehmen und können zeitgleich die höchsten Baumwipfel und die ersten Stufen der Karriereleiter erklimmen. Dabei werden sowohl kaufmännische als auch gastronomische und handwerkliche Berufe abgedeckt. Die Teilnahme ist kostenlos und für Verpflegung wird gesorgt. Anmeldeschluss ist der 6. September 2013.

Neue Wege der Bewerbung

Was aber tun, wenn doch eine klassische Bewerbung vonnöten ist? Über die Schreibtische der Personaler großer Firmen gehen nicht selten Hunderte Bewerbungen für jede einzelne Stelle. Es gilt also, aus der Masse der Bewerber herauszustechen und gleich zu Beginn einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, um zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Denn ein guter Lebenslauf reicht heute kaum noch aus, um Unternehmen von den eigenen Fähigkeiten zu überzeugen. Grundsätzlich gilt: Je kreativer die Branche, desto kreativer darf auch die Bewerbung sein. Bei konservativen Unternehmen sollte man es mit der Kreativität lieber nicht übertreiben. Die folgenden Beispiele zeigen, wie man mit ein bisschen Einfallsreichtum individuelle Bewerbungen erstellen kann, die garantiert von jedem Personaler gelesen werden:

Auf Jobmessen kann man statt der klassischen Visitenkarte auf einen Bewerbungsflyer oder -sticker setzen. Mit einem einprägsamen Slogan auf einem Flyer oder Sticker bleibt man leichter in den Köpfen der Unternehmer hängen.

Im digitalen Zeitalter kann man alternativ zum herkömmlichen Lebenslauf seine Facebook-Timeline entsprechend aufbereiten. Eine aussagekräftige Bildserie kann die Motivation und Qualifikationen des Bewerbers darstellen und den digitalen Lebenslauf abrunden.

Für weniger kreative und mediale Berufe bietet sich zum Beispiel eine Bewerbung im Querformat an. Diese sticht aus der Masse heraus, wirkt aber trotzdem seriös.

Anstatt eines einfachen Bewerbungsfotos kann man darüber hinaus auf eine kurze Fotostrecke mit drei Fotos setzen. Drei Porträtfotos, die den Bewerber jeweils aus einer anderen Perspektive zeigen, erzeugen mehr Aufmerksamkeit. Es muss nicht immer nur das klassische Porträt sein: Bilder von Gesprächssituationen lassen die Bildreihe dynamischer wirken.

Werbung

Kommentare sind geschlossen