Sparen bei Bürobedarf, aber an der richtigen Stelle

31. Juli 2013 | Von | Kategorie: Blog

An Einsparungen im privaten oder beruflichen Bereich wird häufig gedacht, wenn finanzielle Engpässe auftreten. Unter anderem können sie den Bürobedarf betreffen, er macht in Verwaltungen, Dienstleistungsfirmen und anderen Betrieben einen großen Teil der Kosten aus. Einige Einsparungen tragen dazu bei, dass das Budget und die Umwelt geschont werden. Andere hingegen bewirken genau das Gegenteil.

Ausstattung des Arbeitsplatzes nicht zu eng kalkulieren

Büromöbel lassen sich auf unterschiedliche Weise beziehen, beispielsweise über den Katalog, über Online-Shops und -Aktionen oder beim Discounter. Oft handelt es sich dabei um günstige Schnäppchen. Doch erstens bietet sich kaum die Möglichkeit, die Artikel vor dem Kauf auszuprobieren. Zweitens sind nicht alle Büromöbel für jeden Anwender geeignet.

Schreibtische bieten unterschiedliche Aufteilungen. Die einen besitzen mehrere Fächer und Schubladen, die anderen bestehen lediglich aus 4 Beinen und einer Tischplatte. Welcher Schreibtisch gewählt wird, hängt von seinem Einsatzgebiet ab. Weiterhin unterscheiden sich Schreibtische in ihrer Größe. Wenngleich kleinere Schreibtische im Allgemeinen preisgünstiger sind, eignen sie sich als Büroarbeitsplätze nur bedingt, da sie eine geringe Ablagefläche bieten. Büroschreibtische sind täglichen Belastungen ausgesetzt. Sie benötigen Stabilität und eine kratzfeste Beschichtung, beispielsweise aus Melamin. Dünne Kunststoff-Folierungen weisen schnell Beschädigungen auf. Bei schlechter Verarbeitung lösen sie sich an den Kanten. Das wirkt vor allem, wenn man Kundenkontakt in seinem Büro hat, nicht sehr attraktiv.

Auch Bürostühle können in diversen Preiskategorien erworben werden. Die Polsterung von preiswerten Modellen lässt häufig zu wünschen übrig. Zudem ist ihre Standfestigkeit nicht immer gegeben, so dass Unfälle vorprogrammiert sind. Der Bürostuhl muss ergonomisch gearbeitet sein und möglichst viele Einstellmöglichkeiten besitzen, damit der Benutzer ihn an seine Größe und seine Bedürfnisse anpassen und die Sitzposition öfter wechseln kann. Immerhin verbringt man mehrere Stunden pro Tag sitzend vor dem Computer, da sollte definitiv auf passende Qualität geachtet werden. Hier wäre definitiv am falschen Ende gespart. Billige Kunststoffhebel brechen leicht. Empfehlenswerter sind Einstellhebel aus Metall. Ob der Sitzbezug aus Stoff, Lederimitat oder echtem Leder bestehen soll, entscheiden diverse Faktoren. Auch Stoffbezüge können edel wirken. Im Gegensatz zu Lederimitaten sind sie atmungsaktiv und verhindern das klassische „kleben bleiben“ im Sommer, im Gegensatz zu Lederimitat.

Einsparungen beim Schreibmaterial überlegenswert

Nirgendwo anders werden so viele Kugelschreiber verwendet wie in Bürobetrieben. Bei günstigen Angeboten erscheint es nicht nur zeit-, sondern auch kostensparender, den gesamten Kugelschreiber anstelle der verbrauchten Mine auszutauschen. Doch nicht immer sind Billigkugelschreiber die bessere Wahl. Handelt es sich um schmale, dünnwandige Kunststoffmodelle, liegen diese nicht gut in der Hand. Sie besitzen keine Griffmulde, auch die Minen können minderwertig sein. Dies äußert sich im Kratzen oder Verschmieren der Schreibflüssigkeit. Zur Unterschriftsleistung auf Geschäftsbriefen oder für die Anfertigung von Aktennotizen eignen sich diese Kugelschreiber nicht. Vielmehr macht es Sinn, ein bruchfestes Modell aus Metall oder stabilem Kunststoff in der geeigneten Stärke zu wählen und diesem bei Bedarf eine neue Kugelschreibermine zu gönnen.

Sparen bei massigem Papier und Druckverbrauch

Tatsächlich eingespart werden kann beim Papierverbrauch, denn täglich fallen im Büro Unmengen an Abfallpapier an. Dabei handelt es sich beispielsweise um Anschreiben, die nachgebessert werden mussten oder um Testseitenausdrucke. Sie können rückseitig für die Kladde verwendet werden. Gerade für Probe- oder Vordrucke ist hochwertiges Papier nicht von besonderer Bedeutung, hier kann man deutlich sparen wenn man sich für günstigeres Kopierpapier entscheidet.

In puncto Drucker sollte man auf keinesfalls an der falschen Stelle sparen, jedoch vor allem nicht an der Druckertinte. Billige Druckerpatronen sind vielleicht eine kurze Erleichterung für das Budget, sie werden sich aber in den meisten Fällen als sehr nervenraubend herausstellen. Besser ist es hier, Probe- oder Vordrucke mittels der tintensparenden Druckeinstellung „Entwurf“ zu drucken. Hier spart man mind. Ein Drittel der Farbe ein, im Gegensatz zu einem Voll-Farb-Druck.

Gute Planung hilft beim Sparen

Kauft man in größeren Mengen wird einem von vielen Anbietern, wie zum Beispiel von dem österreichischen Onlineversand für Büromaterial eplusoffice.at, mit dem Preis entgegen gekommen. Durch Vergleichen der Preise und die Einholung von Angeboten, kann hier bares Geld gespart werden. So ist es auch für kleinere Unternehmen sinnvoll, schon im Voraus zu kalkulieren und auf Vorrat zu kaufen.

Werbung

Schreibe einen Kommentar