Auf Nummer sicher gehen: nur mit Versicherung

10. Februar 2014 | Von | Kategorie: Blog, Recht

Bei Existenzgründungen müssen viele Faktoren kalkuliert werden. Die Versicherung gerät dabei schnell in Vergessenheit. Dabei hat die Erfahrung gezeigt, dass die Haftpflicht auch hier als Must Have gilt.

Haftpflicht: individuell je nach Branche

Jede erwachsene Person besitzt eine Haftpflichtversicherung, bei Fahrzeugen ist sie sogar Pflicht. Und das aus gutem Grund: Sach- oder Personenschäden können schnell in die Millionen gehen; ohne Haftpflicht bedeutet das (meistens) den finanziellen Ruin. Auf gewerblicher Ebene sieht es ähnlich aus. Gewerbliche Haftpflichtversicherungen, etwa von der Aachen Münchener, versichern Unternehmen aller Branchen, sei es im Handwerk, in der Gastronomie oder eben im Büro. Die Unterschiede bei Deckungssumme und Beitragshöhe sind jedoch groß, abhängig von Betriebsart und Branche.

Klein oder groß spielt keine Rolle

Der gemeinsame Nenner bleibt jedoch immer gleich: Jeder Betrieb, selbst das Ein-Mann-Unternehmen, fährt mit einer Haftpflicht besser. Nicht umsonst wird die Haftpflicht als Lebensversicherung für den Betrieb bezeichnet. Bei Kleinbetrieben und Selbstständigen ist das eine sowieso gleichbedeutend mit dem anderen. Gleichzeitig sind kleine Betriebe viel empfindlicher gegenüber finanziellen Aufwendungen; die Kalkulation ist meist sehr knapp, unvorhergesehene Missgeschicke können hier schnell zur ausgewachsenen Bedrohung werden. Andererseits umfasst die Haftpflicht auch eine Reihe optionaler Zusätze im kleineren Rahmen, etwa eine Versicherung gegen Schlüsselverlust. Wie bereits erwähnt: Das Vertragswerk ist je nach Betrieb höchst individuell, fest steht lediglich, dass die Beitragskosten immer in einem sehr guten Verhältnis zur Absicherung stehen.

Empfehlenswerte Bestandteile immer gleich

Die zentralen Elemente der gewerblichen Haftpflicht sind in den meisten Angeboten schon integriert. Dazu gehören Produkthaftpflicht sowie Umwelthaftpflicht- und Schadensversicherung. Wie wichtig diese Versicherungen sind, zeigt sich auch anhand der Banken. Viele Kreditgeber setzen eine betriebliche Haftpflicht nämlich vor einer Kreditvergabe voraus. Das ist nur logisch, da ein nicht-versicherter Betrieb schnell in die Zahlungsunfähigkeit geraten kann, was wiederum ein direktes Problem für die Bank ist. Gründer sind also gut beraten, bei der Planung nicht nur an Firmenwagen, Business Plan oder das Design des Konferenzraums zu denken, sondern auch an die Haftpflicht, die all das absichert.

Werbung

Kommentare sind geschlossen