Moderne Büroplanung mit CAD-Software

23. Juli 2014 | Von | Kategorie: Büro

Wie wohl sich Mitarbeiter in ihrem Büro fühlen, hängt von zahlreichen Faktoren ab. Ein entscheidendes Element: Die genaue Einrichtung und Aufteilung des Büros. Bei der Planung von Büroflächen sollten Unternehmen daher besonders sorgfältig vorgehen, um das Potenzial der Räume optimal auszuschöpfen und gleichzeitig ein produktives und angenehmes Arbeitsumfeld für ihre Mitarbeiter zu schaffen.

CAD-Software – was ist das?

Früher wurde Raumplanung häufig klassisch am Reißbrett vorgenommen: Der Innenarchitekt zeichnete einen 2D-Grundriss der Räume, auf denen kleine Formen für Tische, Stühle, Regale u.s.w. hin und her geschoben werden konnten. Mittlerweile kommt die digitale Revolution auch in der Raumplanung an. Immer häufiger werden so genannte „CAD“-Techniken angewendet, um realitätsnahe 3D-Modelle der zukünftigen Büroräume zu erstellen. Die Abkürzung CAD steht für den Begriff „Computer Aided Design“, zu Deutsch „rechnerunterstütztes Konstruieren“. CAD bezeichnete ursprünglich lediglich die Verwendung von Computern als Hilfsmittel für technische Zeichnungen. Mittlerweile sind die Programme jedoch so ausgefeilt, dass sich nicht nur komplexe technische Maschinen visualisieren lassen, sondern sich sogar konkrete Belastungen, Strömungen oder Leistungen einer technischen Lösung simulieren lassen – ein bekannter Anbieter in diesem Bereich ist zum Beispiel die DPS Software AG.

CAD-Software: Funktionen für die Büroplanung

Durch die Professionalisierung und Verbreitung von CAD-Lösungen in der technischen Branche sind „einfache“ CAD-Programme auch für die Raumplanung erhältlich und erschwinglich geworden. Mittlerweile gibt es zahlreiche kostenlose und professionelle CAD-Programme, welche speziell für die Planung von Räumen und Büros entwickelt wurden. Ein qualitativ hochwertiges Tool bietet in der Regel folgende Funktionen, welche die Büroplanung enorm erleichtern:

  • Anlegen mehrerer, zusammenhängender Räume im CAD-3D-Modell
  • Bibliotheken mit den häufigsten Möbelstücken, die der Nutzer frei in den Räumen platzieren, drehen und in der Größe verändern kann.
  • Option, selbst eigene Möbel frei zu modellieren
  • Auswahl von Texturen, wie zum Beispiel Fließen oder Tapeten, die der User auf die Wände und Böden legen kann
  • Umschalten zwischen 2D- und 3D-Ansicht
  • Möglichkeit, das 3D-Modell in einem „virtuellen Rundgang“ selbst zu durchlaufen und Screenshots anzufertigen
  • Darstellung der Licht- und Schattenverteilung im Raum

Vorteile der Modellierung mit CAD gegenüber klassischer Büroplanung

Im Vergleich zur klassischen 2D-Grundriss-Planung bieten dreidimensionale CAD-Modelle zahlreiche Vorteile. Sie vermitteln einen realistischeren Eindruck, ob die geplante Aufteilung tatsächlich funktioniert. Besonders durch die virtuellen Rundgänge bekommt man einen „hautnahen“ Eindruck davon, wie sich die Räume in Zukunft anfühlen werden. Durchgangswege, die Licht- und Schattenverteilung werden auf den ersten Blick erfassbar. Durch die genauere Darstellung der geplanten Büroaufteilung können gute CAD-Modelle somit dazu beitragen, Fehlplanungen zu vermeiden. Notwendige Anpassungen oder kleine Fehler in der Planung können direkt erkannt und bereits im Modell geändert werden – sodass die Mitarbeiter nicht erst im Nachhinein unzählige Tische doch nochmal quer durchs Büro tragen müssen.

Werbung

Kommentare sind geschlossen