Erscheinungsbild und Außendarstellung vor dem Kunden

11. Juni 2015 | Von | Kategorie: Blog

Erfolg an einem Unternehmen lässt sich z. B. am Wiederkennungswert seines Logos in den Medien festmachen. Daraus lässt sich die Behauptung resultieren, dass durch ein einheitliches Erscheinungsbild (Corporate Design) ein eigenes Profil verwirklichen lässt welches das Unternehmen von der Konkurrenz abhebt.

Relevanz des Erscheinungsbilds

Meist zählt der erste Eindruck, diese Regel gilt für nahezu alle Lebenssituationen, auch für den ersten Kontakt zwischen Unternehmen und Kunden. Die Brücke zwischen Unternehmen und Kunden wird durch die Außendarstellung reflektiert (Linktipp: Dissertation „Vertrauen schaffen durch glaubwürdige Unternehmenskommunikation“) zur und ist der erste Schritt um dauerhaftes Vertrauen zum Unternehmen zu verwirklichen. In das Erscheinungsbild fallen nicht nur das Äußere der Mitarbeiter oder der Infrastruktur – auch die Attraktivität des Firmenlogos entscheidet, ob der Kunde näheren Kontakt zum Unternehmen sucht – oder es meidet. Das Logo muss auf den Kunden freundlich und einladend wirken, und ihm das erste Gefühl vermitteln, sich hier für das richtige Unternehmen zu entscheiden.

Einheitliche Außendarstellung

Die Bekanntheit des Unternehmens ist stark mit der einheitlichen Darstellung verbunden – dadurch prägen sich sowohl Name als auch Firmenlogo intensiver bei dem Kunden ein. Haben sie erfolgreiche Beziehungen zu ihm aufgebaut, so wird er auch in Zukunft bei Ihnen einkaufen. Denn nur selten wagt der Kunde ein neues Abenteuer, wenn er die Effizienz in ihrem Unternehmen erkannt hat. Einheitliche Außendarstellung steht zugleich für den kontinuierlichen Erfolg eines Unternehmens, sie steht für eine bekannte Marke im Umkreis.

Das Erscheinungsbild – Visitenkarte des Unternehmens

Das Erscheinungsbild wird mit den Eigenschaften des Unternehmens in Verbindung gebracht – damit wird auf der einen Seite zwar das Image gefördert, auf der anderen Seite steigen aber auch die Anforderungen des Unternehmens. Ebenso ist es wichtig, dass Werte und Inhalte der Produkte, die mit dem Logo im Kontext stehen, einheitlich an den Kunden kommuniziert werden.

Das Erscheinungsbild betrifft unter Umständen sogar alle Materialien und Arbeitsmittel des Unternehmens. Ganz besonders Ausreichungen an Kunden z. B. während Präsentationen sollten zwingen ein Branding des Unternehmens tragen, um den Kunden später ggf. die Zuordnung zu erleichtern und ein professionelles Bild zu vermitteln. Bei kleineren Unternehmen ist häufig der Preis das Argument, weshalb darauf verzichtet wird. Häufig sind hohe Kosten jedoch ein Irrtum, wie man z. B. bei CEWE sieht.

Der persönliche Kontakt zum Kunden

Das Image lebt nicht nur von der Außenwirkung durch Logo oder Slogan, sondern auch von der nachhaltigen Kontaktpflege zum Kunden. Der Kunde muss sich in den Geschäfts- oder Meeting Räumen wohlfühlen und zu jederzeit mit dem nötigen Respekt und Entgegenkommen behandelt werden. Fühlt sich der Kunde wohl, wird er wiederkommen, und neue Geschäfte mit dem Unternehmen tätigen. Unter Umständen wird er sogar seine positiven Erfahrungen mit seinem sozialen Umfeld teilen und so auf indirektem Wege Werbung für das Unternehmen betreiben.

Fazit: Investition in Erscheinungsbild ist rentabel

Ob das Unternehmen auf eigenem Wege sich zu präsentieren versucht oder aber eine Agentur damit beauftragt – Erfolg hängt nicht nur allein von qualitativer Arbeit ab. Abgeblätterte Firmenschilder oder unübersichtliche Anzeigen wirken oft abschreckend und lassen den Kunden vermuten, dass es sich hierbei um eine unseriöse Firma handelt. Das Verwirklichen einer eigenen Unternehmensphilosophie mit all seinen Inhalten (Logo, Slogan, Ausrichtung des Unternehmens) vermitteln einen ersten Eindruck. Je besser er ausfällt, desto mehr Kundenfrequenz darf erwartet werden.

Werbung

Kommentare sind geschlossen