Power Napping leichtgemacht – Mit diesen 5 Tipps erholen Sie sich richtig

11. April 2016 | Von | Kategorie: Blog

Ein kurzes Nickerchen am Arbeitsplatz baut Stress ab und trägt zur Stärkung des Immunsystems bei. Das konnte in Studien nachgewiesen werden. Damit das Power Napping Erfolg hat, müssen Sie allerdings auf einige Details achten. Wir gehen auf die fünf wichtigsten Faktoren ein.

Power Napping kurz erklärt

Beim sogenannten „power nap“, zu Deutsch ein Kurzschlaf, der neue Energie bringen soll, geht es nicht darum in einen tiefen Schlaf zu verfallen, sondern Körper und Geist eine kurzfristige Ruhephase zu gönnen. Sobald ein Nickerchen während eines Arbeitstages länger als eine halbe Stunde dauert, wirkt es sich negativ aus. Denn dann kommt es zu einer Tiefschlafphase und die verhindert, dass Sie schnell wieder fit sind und sich erfrischt fühlen. Ein power nap von 10 bis 15 Minuten reicht aus und kann eine Leistungssteigerung von maximal 30 Prozent bringen.

  1. Körperhaltung beachten

Elementar für den wirkungsvollen Kurzschlaf zwischendurch ist eine bequeme Körperhaltung. Ob Sie sitzen oder liegen ist nicht ausschlaggebend. Beides ist möglich. Vorteilhaft ist allerdings, wenn Kopf, Arme und Beine entspannt sind und nicht mit Muskelkraft fixiert werden müssen. Ein Stuhl mit Kopf- und Armlehne wäre bei sitzendem Power Napping gut, aber kein Muss. Selbstständige oder Freiberufler, die von zuhause aus arbeiten und während des Schlafens die räumliche Trennung zur Privatwohnung beibehalten möchten, könnten einen komfortablen Sessel oder eine Couch ins Arbeitszimmer integrieren. Wie die Auswahl im Polstermöbel-Shop Cnouch oder auf sonstigen Onlineportalen verdeutlicht, gibt es zum Beispiel platzsparende Schlafsofas, die sich mit wenigen Handgriffen in eine einladende Liegefläche verwandeln lassen. Das kurze Einrichten der Schlafzone symbolisiert den Übergang zwischen Arbeit und kurzer Pause, was es erleichtert den Kurzschlaf intensiver zu genießen. Auch der Wechsel vom Bürostuhl, welcher den Arbeitsplatz markiert, auf das Sofa fördert das zügige Umschalten in den Ruhemodus.

  1. Zeitpunkt sinnvoll wählen

Um sich den größtmöglichen Effekt von Power Napping zunutze zu machen, sollte der Kurzschlaf immer dann stattfinden, wenn der Körper an ein Leistungstief gelangt. Dies ist in der Regel zwischen 12 und 14 Uhr mittags der Fall. Die biologische Uhr schaltet in diesem Zeitraum einen Gang zurück. Besonders nach dem Essen fühlen sich viele müde. Das ist der perfekte Zeitpunkt für einen power nap!  „Wer seinem Körper Ruhe gibt, wenn er sie braucht, ist nach kurzer Zeit wieder fit. Das funktioniert besser als mit Kaffee oder Cola. Diese wirken – wenn überhaupt – nur für sehr kurze Zeit“, heißt es in einem Beitrag zum Thema Powernapping beim Internetdienstleister Monster.

  1. Ruhe finden

Nicht weniger entscheidend, ist Ruhe. Wer versucht im Büro zu schlafen, während die Kollegen weiterhin telefonieren beziehungsweise anderen Tätigkeiten nachgehen, die ein gewisses Maß an Lautstärke produzieren, wird wenig Erfolg beim Power Napping haben. Sollte es innerhalb des Betriebs keine Ausweichmöglichkeiten geben, lohnt es sich für das Nickerchen den Pkw aufzusuchen und dort in Ruhe sitzend zu dösen. Sollte auch das nicht möglich sein, sind Sitzbänke im Freien eine Alternative. Allerdings sollte auch draußen ein möglichst ruhiges Plätzchen aufgesucht werden.

  1. Handy aus!

Da Power Napping nur wenige Minuten andauert, sollten Sie sich diese auch genehmigen und keinesfalls von SMS oder Anrufen stören lassen. In dieser Zeit sollten Sie sich völlig entspannen und versuchen Abstand von den Tagesaufgaben zu nehmen. Anfragen, Kundengespräche und sonstiges laufen Ihnen nicht weg und lassen sich 15 Minuten später gleichermaßen bearbeiten.

  1. Richtig aufwachen

Zwar kann man eine bestimmte Aufwachzeit mental trainieren, doch das dauert seine Zeit und klappt nicht auf Anhieb. Um trotzdem rechtzeitig aufzuwachen, gibt es einen einfachen Trick: Nehmen Sie zu Beginn der Ruhephase einen Stift in die Hand und halten Sie ihn fest. Anschließend versuchen Sie zu schlafen und beim Power Napping neue Kraft zu sammeln. Sobald Sie die Tiefschlafphase erreichen, wird Ihnen der Stift aus der Hand fallen, weil sich zu diesem Zeitpunkt die Muskeln entspannen. Aufwachsen ist so besonders schonend. Wem diese Methode zu riskant ist, stellt sich mit dem Handy den Wecker. Aber vergessen Sie die „Bitte nicht stören“ Einstellung nicht, damit Telefonate und SMS nicht ablenken.

Weiterführende Informationen

Wie viel Schlaf ein Mensch in unterschiedlichen Altersgruppen generell benötigt, um fit zu bleiben, erklärt das Fitness-Magazin Fit For Fun online. Vier weitere Anregungen für ein entspanntes Arbeiten, wurden hier in unserem Ratgeber thematisiert.

Werbung

Kommentare sind geschlossen