Brandingmöglichkeiten für das eigene Büro

22. August 2018 | Von | Kategorie: Blog

Dezent präsent sein: Brandingmöglichkeiten für das eigene Büro

Die Entwicklung einer echten Corporate Identity erfordert ein ganzheitliches Denken. Es genügt nicht, wenn Werbeanzeigen, Flyer und die Homepage ähnliche optische Reize setzen. Ein einheitliches Erscheinungsbild nach außen, über welche das Unternehmen seine Persönlichkeit nach außen trägt, geht weit darüber hinaus. Neben das Corporate Design gehört ein entsprechendes Corporate Wording, das festlegt, in welchem Tonfall das Unternehmen nach außen wie auch intern kommuniziert. Außerdem ist ein Leitbild wichtig, an dem sich all diese Maßnahmen orientieren können.

Die Philosophie nach innen tragen

Zu den entscheidendsten Faktoren zählen hierbei die eigenen Mitarbeiter, weil sie das Unternehmen nach außen präsentieren. Das Leitbild muss deshalb von ihnen gelebt werden. Neben einer Arbeitsorganisation, die ein gutes Klima befördert, zählt auch die Einrichtung der Büros zu den Dingen, auf die die Leitung eines Unternehmens direkten Einfluss hat. Natürlich geht es dabei zunächst darum, ein Arbeitsumfeld mit genügend Raum, funktionalen und bequemen Möbeln sowie ausreichen Stauraum zu schaffen. Darüber hinaus lässt sich aber auch die Philosophie des Unternehmens in die Einrichtung projizieren und so das einheitliche Erscheinungsbild noch verstärken.

Dezentes Branding zeigt Wirkung

Die für das Corporate Design festgelegten Farben sollten sich auch im Büro wiederfinden lassen. Wirken diese im Arbeitsumfeld nicht angenehm, stellt sich ganz allgemein die Frage, ob diese nicht geändert werden sollten. Große Logos oder Claims an den Wänden wirken dagegen eher kontraproduktiv. Das Logo sollte sich vielmehr in den Details wiederfinden lassen. Neben Briefköpfen und Broschüren betrifft dies auch die täglich verwendeten Arbeitsmittel. Vor allem Schreibgeräte lassen sich besonders gut und einfach als Werbeartikel für das Büro branden. Es wertet sie zudem in ihrer Funktion als Werbepräsent auf, wenn klar ist, dass sie von so guter Qualität sind, dass sie auch im Unternehmen selbst bei der Arbeit verwendet werden.

Eine Frage der Funktion der Räume

Das Maß an Branding im Büro richtet sich nicht zuletzt danach, wie das Büro verwendet wird. Bei Räumlichkeiten mit viel Kundenverkehr sollte das Corporate Design besonders augenfällig sein. Geht es dagegen um Räume, in denen so gut wie ausschließlich intern gearbeitet wird, können und sollen auch andere Aspekte der Firmenphilosophie bei der Einrichtung zum Tragen kommen. Das Logo sollte dagegen nicht in größerem Format auftauchen. Mitarbeiter wollen häufig nicht als Teil der Reklame fungieren. Wenn sie dies tun, sollte es auf freiwilliger Basis geschehen. Entsprechend sollte das Unternehmen in der Einrichtung wieder zu erkennen sein, ohne dabei in optischer Form omnipräsent zu sein. Wichtig sind vielmehr die Details. Ein Logo auf dem Kugelschreiber oder auf der Tasse in der Kaffeeküche zeigt meist deutlich mehr positive Wirkung als das Leitbild in Plakatform an der Wand. Wie fast immer im Leben kommt es auch beim Branding im Büro am Ende vor allem auf die passenden Details an.

Werbung

Kommentare sind geschlossen