Der richtige Office-PC

10. September 2018 | Von | Kategorie: Blog

Der Computer ist das Herz eines jeden Büros. Wer kein teures Gerät kaufen möchte, kann sich ganz einfach seinen eigenen Office-PC zusammenstellen. Fertige Computer beinhalten nämlich oftmals Komponenten, die für die Büroarbeit nicht benötigt werden. So können Bastler viel Geld sparen, indem sie einzelne Teile kaufen und diese selbst zusammenbauen. Bequemere Menschen kaufen sich ein bereits fertiges Gerät, müssen dafür aber üblicherweise auch mehr Geld in die Hand nehmen. Doch was braucht ein guter Office-PC?

Welche Funktionen muss der PC erfüllen?

Ein einfacher Bürocomputer muss längst nicht die Leistung mit sich bringen, die ein anspruchsvoller Gaming-PC erbringen kann. Für die meisten Bürojobs reichen ein E-Mail Zugang, ein Webbrowser und Office-Programme. Diese benötigen keine anspruchsvollen Komponenten und kommen mit einer Standardausrüstung gut zurecht. Anders gestaltet sich die Situation, bei Berufen in der Foto- und Filmbranche. Bild- und Videobearbeitungsprogramme benötigen eine hohe Rechenleistung und müssen Farben und Bilder gut darstellen können. Auch Angestellte in der IT-Branche benötigen üblicherweise eine hohe Rechenleistung.

Wer viel unterwegs ist, zum Beispiel auf Geschäftsreisen oder bei Kundenterminen, sollte darüber nachdenken, ob die Anschaffung eines Laptops sinnvoller ist als ein stationärer PC. Dieser kann dann für Präsentationen und Arbeiten in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden.

Computer selbst zusammenstellen oder ein fertiges Gerät kaufen?

Wer sich einen neuen Computer für das Büro anschaffen möchte, kann sich entweder einen eigenen Computer zusammenstellen oder sich ein Gerät kaufen, in dem bereits alle Komponenten verbaut sind. Beide Varianten haben Vor-, aber auch Nachteile:

Selbstzusammengestellter PC

  • √ In der Anschaffung günstiger
  • √ Käufer kann sich seine eigenen Komponenten zusammenstellen
  • √ Komponenten können je nach Bedarf gewählt und aufeinander abgestimmt
  • √ Komponenten können im Nachhinein leichter ergänzt oder ausgetauscht werden
  • ⊗ Langes Einlesen und Hardwarekenntnisse sind unerlässlich
  • ⊗ Käufer muss das Gerät gegen Gebühren zusammenbauen lassen oder selbst Hand
  • ⊗ Durch eigenständies Zusammenbauen kann es zu Garantieproblemen kommen

Fertiger PC

  • √ Keine Montage nötig
  • √ Bei Problemen kann der komplette Rechner eingeschickt werden
  • √ Keine Vorkenntnisse nötig
  • √ Computer kann nach der Lieferung direkt genutzt werden
  • ⊗ In der Anschaffung teurer
  • ⊗ Komponenten können nicht angepasst ⊗ Austausch von Komponenten schwierig, da durch das Öffnen des PCs oft die Garantieansprüche verfallen

Wie die Übersicht zeigt, halten sich Vor- und Nachteil beider Varianten in Waage. Eine gute Alternative bietet der Computeranbieter ARLT. Hier kann sich der Kunde seinen eigenen PC zusammenstellen, die Komponenten werden anschließend von den Experten des Anbieters verbaut.

Auf welche Komponenten sollte man achten?

Ein Office-PC braucht keine High-End Komponenten, die in einem Gaming-PC verbaut würden. Oft reicht Zubehör aus dem unteren und mittleren Preissegment völlig aus. Die folgenden Komponenten sind jedoch in jedem PC verbaut:

  • Mainboard: Auf der Hauptplatine werden alle wichtigen Komponenten aufgesteckt.
  • Prozessor: Je stärker der Prozessor, desto höher die Leistung des PCs. Er ist gewissermaßen das Herz des Computers. Office-Anwendungen haben in der Regel keine hohen Leistungsansprüche.
  • Grafikkarte: Das gleiche gilt für die Grafikkarte. Wer lediglich Dokumente verfassen und E-Mails schreiben möchte, kann auf eine teure Grafikkarte verzichten.
  • Arbeitsspeicher: Für einen Office-PC sind zwei oder vier RAM Arbeitsspeicher ausreichend.
  • Soundkarte: Eine günstige Soundkarte genügt für jeden Bürocomputer.
  • Festplatte: Hier werden alle Dateien gespeichert. Wer mit Bildern und Videos arbeitet, sollte sich eine große Festplatte zulegen. Für ein großes Büro eignet sich ein NAS-Server.

Darüber hinaus werden noch folgende Hardware-Komponenten und Zubehörteile benötigt:

  • Gehäuse
  • Kühler
  • Netzteil
  • Tastatur
  • Bildschirm
  • Maus

Welche Softwareprogramme auf einen Bürocomputer gespielt werden, unterscheidet sich vor allem von Branche zu Branche.

Werbung

Kommentare sind geschlossen