Vom Suchen und Finden von Beruf und Berufung

19. Januar 2019 | Von | Kategorie: Blog

Für viele ist es der Vorsatz fürs neue Jahr: sich beruflich endlich selbst verwirklichen. Doch damit dies nicht bereits im Februar im Sande verläuft, gibt es einige Dinge zu beachten auf der Suche nach dem perfekten Beruf.
Ob nun Neuorientierung, Einstieg oder nur ein Job nach einer langen Durststrecke: es gibt viele Möglichkeiten zum neuen Job zu kommen, doch welche ist die richtige?

Jobsuche digital – online Suchen ist der Schlüssel

Dass sich unser Leben stärker ins Netz verlagert hat, ist in jedem Bereich der Gesellschaft spürbar. Die Jobsuche stellt davon natürlich keine Ausnahme dar. Je jünger (potentielle) Arbeitnehmer sind, desto eher suchen sie online den passenden Beruf. Unter den 18-29-Jährigen sind es bis zu 83 Prozent, das wissen natürlich auch die Arbeitgeber und sind entsprechend aktiv im Netz.
Doch nicht nur das Alter ist ein entscheidender Faktor bei der Jobsuche online, sondern auch der Bildungabschluss. Je höher der akademische Grad ist, desto eher wird online gesucht.
Natürlich gibt es auch noch andere Optionen der Jobsuche, über die amtliche Unterstützung für Arbeitssuchende etwa oder natürlich durch Kontakte aus erster Hand. Online findet sich aber für Arbeitnehmer auf der Suche nach einem neuen Job immer ein guter Anhaltspunkt, auch weil die Suche schnell und unverbindlich ist.
Informationen über die Arbeitgeber können besonders leicht eingesehen und verglichen werden, außerdem ist das Verfassen von Bewerbungen ebenfalls sehr einfach und papierlos möglich.
Doch für den Erfolg der digitalen Jobsuche ist natürlich auch das richtige Portal entscheidend, die Jobs einfach zu googlen, ist wenig erfolgsversprechend.
Das Portal www.randstad.at bietet eine sehr einfache und schnelle Möglichkeit, nach Jobs, Schlagwörtern und Regionen zu filtern. Bei Randstad handelt es sich nicht nur um eine reine Jobsuchmaschine, sondern um einen Personaldienstleister, der auch bei Umschulungen und Weiterbildungen unterstützt. Und gerade das kann sich lohnen, denn schließlich soll ein neuer Beruf sich nicht nur finanziell lohnen, sondern auch zufrieden machen und eine passende Work-Life-Balance bieten.

Die eigenen Fähigkeiten definieren und bis zur Zufriedenheit arbeiten

Oftmals ist es Zeit, trotz einer bestehenden Ausbildung oder eines festen Arbeitsplatzes den Job zu wechseln. Denn sinkt unsere Zufriedenheit am Arbeitsplatz, sinkt damit auch unsere Leistung. Natürlich ist nicht jede Flaute in der eigenen Motivation ein Indiz dafür, das Leben umzukrempeln, doch dauerhaftes Unglück am Arbeitsplatz ist eben auch kein Karrieremotor.
Wer zufrieden mit seinem Job ist und einen Beruf findet, der zu den eigenen Fähigkeiten passt, wird auch auf Dauer mehr Erfolg haben. Natürlich ist hier eine ehrliche Bestandsaufnahme jedes Arbeitnehmers wichtig: wo liegen Fähigkeiten und Interessen, welcher Beruf reizt schon immer und liegt im Rahmen des Möglichen?
Eine Karriereplanung ist eben oftmals keine gerade Linie, sondern führt erst über einige Umwege zum Ziel. In solchen Fällen hilft womöglich auch ein Gang zum Karriereberater oder das Gespräch mit Freunden außerhalb der eigenen Arbeitssphäre. Eine Neuorientierung ist ein großer Schritt und kann natürlich Angst machen – doch darin liegen eben nicht nur Gefahren, sondern auch Chancen.
Wer sich aber richtig informiert und auch bereit ist, den Horizont nach Ausbildung oder Studium zu erweitern, kann einen Job finden, der ideal zu den eigenen Bedürfnissen passt.

Werbung

Kommentare sind geschlossen